Alle Jahre wieder

Kennst du „Management by“-Strategien?
Die eine oder andere sicherlich, denn es gibt eine Vielzahl dieser Führungstechniken.
Kleine Auswahl gefällig?
„Management by Objectives“ – „Management by Delegation“ – „Management by Results“ usw.
(Mehr über „Management by“-Strategien gibt’s hier >> )
Alle Jahre wieder, wird eine neue Strategie als Wundermittel verkauft, oder eine alte, neu aufgewärmt. Dabei geht es mir hier gar nicht um das Für oder Wider der einzelnen Strategien, sondern um den grundsätzlichen Effekt.

Des Mitarbeiters neue Kleider

Setzt ein Unternehmen auf eine neue Führungstechnik, passiert bei allen Strategien etwas ähnliches:
ca. 10% der Mitarbeiter zeigen eine deutlich bessere Leistung
ca. 80% der Mitarbeiter zeigen keine Veränderung in ihrer Leistung
ca. 10% der Mitarbeiter zeigen eine deutlich schlechtere Leistung
Die Erklärung dafür ist denkbar einfach: Stell‘ dir vor, du hast ein Unternehmen mit 20 Mitarbeitern. Aus Gründen der Außenwirkung beschließt du, dass deine Mitarbeiter zukünftig alle die gleiche Kleidung tragen sollen. Du greifst zum Telefonhörer und bestellst bei einem Anbieter 20 Garnituren in Größe M. Was wird passieren? Einigen Mitarbeitern wird die neue Arbeitskleidung hervorragend passen, doch einem Großteil deiner Mitarbeiter, ist sie entweder zu groß oder zu klein.
Der gleiche Effekt wie bei der Führungstechnik. Denn genau so, wie wir nicht alle die gleiche Konfektionsgröße haben, springen auch nicht alle Menschen auf die gleichen Impulse an.

„Management by You and Me“

Es ist schlichtweg unmöglich, Führung im „Gießkannenprinzip“ zu betreiben.
Funktionierende Führung ist individuell, bedürfnisorientiert und authentisch.
Führung ist Beziehung. Einen Menschen, für den du dich nicht interessierst, zu dem du keinerlei Beziehung hast, kannst du nicht wirkungsvoll führen.

Management by Friedhofsgärtner

Genau hier liegt auch eines der größten Probleme in der heutigen Arbeitswelt. Die Aufmerksamkeit für den anderen fehlt. Aufmerksamkeit ist das wertvollste, was du einem anderen Menschen schenken kannst. Insbesondere als Führungskraft. Da diese häufig fehlt, gibt es solche Schöpfungen wie „Management by Friedhofsgärtner“. Kennst du nicht?
„Management by Friedhofsgärtner“ bedeutet:
Du hast eine Menge Menschen unter dir, aber zu keinem wirklich Kontakt.
Doch eben dieser Kontakt ermöglicht es dir, deine Mitarbeiter wirklich zu führen.
Denn Führung bedeutet nichts anderes, als die „äußeren“ Maßnahmen an die inneren Bedürfnisse des Anderen anzupassen.

Führungstechniken – Das wichtigste zum Schluss

Neben dem Interesse für Menschen, halte ich eine weitere Sache für entscheidend. Sie ist sozusagen die wichtigste Führungstechnik. Dabei führst du nicht andere, sondern dich selbst.
Es ist die Fähigkeit zur Selbstreflexion.
Ich selbst habe als Führungskraft unzählige Fehler gemacht. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass ich schon mit Anfang 23 meine erste Führungsposition inne hatte. Doch die Fehler an sich sind nicht das Problem. Fehler passieren, egal ob nach fünf oder fünfzig Jahren. Entscheidend dabei ist, ob ich als Führungskraft den Mut und die innere Stärke habe, diese Fehler zu reflektieren und aus ihnen zu lernen.

Welche Erfahrungen hast du mit Führungstechniken oder Managementstrategien gemacht? Schreibe mir dazu gerne einen Kommentar!