Social Media braucht die richtige Strategie

Egal, ob du Social Media nun einsetzt, um deine Mitarbeitergewinnung voranzubringen oder um neue Kunden zu gewinnen, eines bleibt immer gleich: Du brauchst eine Strategie. Das hört sich komplizierter an, als es ist. Im Grunde geht es um folgende Überlegungen:

  • Was und wen willst du mit deinem Social Media Auftritt erreichen?
  • Wieviel Zeit kannst/willst du investieren?
  • Auf welchen Kanälen ist deine Zielgruppe?
  • Was erwartet diese Zielgruppe?

Da du auf meinem Blog gelandet bist, lautet das Ziel über das wir hier sprechen, natürlich Mitarbeitergewinnung! 😉 Wobei wir hier differenzieren müssen: Du wirst die wenigsten deiner neuen Mitarbeiter und Auszubildenden tatsächlich über Social Media gewinnen. Vielmehr erzeugst du über diese Kanäle die nötige Aufmerksamkeit für dein Unternehmen und deine Arbeitgebermarke. Das sollte auch dein vorrangiges Ziel beim Einsatz von Social Media in der Mitarbeitergewinnung sein. Dein Unternehmen sichtbar zu machen! Zeige die Menschen, die das Unternehmen ausmachen und die Leistungen die sie zusammen erbringen (mit einer Menge Spaß hoffentlich). Darüber hinaus, kannst du auf diesen Kanälen hervorragend in den Austausch mit den Menschen gehen, was deinen Auftritt – egal auf welchem Kanal – extrem wertvoll macht.

Social Media und die Zeit

Fehlende Zeit ist wohl das am häufigsten vorgetragene Argument gegen den Einsatz von Social Media im Unternehmen. Spätestens seit der Erfindung des Smartphones ist es aus meiner Sicht nicht mehr wirklich schlüssig. Digitale Kommunikation – egal mit welchem Ziel – ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft deines Unternehmens. Dafür solltest du 10 – 15 Minuten am Tag haben. Schon mit dieser geringen Zeit und einer gewissen Routine lässt sich in Social Media einiges bewegen. Außerdem lassen sich die Aufgaben und Zuständigkeiten im Bereich Social Media hervorragend im Team aufteilen. Es ist für jedes Unternehmen machbar!
Wovor ich dich als Neueinsteiger noch warnen möchte: Social Media kann ein absoluter „Booster“ für die Erzeugung von Aufmerksamkeit sein – doch nicht über Nacht! Viele geben auf, weil sie nach drei Wochen noch keine grandiosen Ergebnisse sehen. Das ist utopisch. Alles was große Ergebnisse bringt, war mal viel Arbeit. Beim Einsatz von Social Media ist das nicht anders. Hab‘ auf jeden Fall die nötige Ausdauer – glaube mir, es lohnt sich.

Welche Kanäle soll ich verwenden?

Um diese Frage für dich zu beantworten, solltest du wie bereits erwähnt deine Zielgruppe kennen. Bestes Beispiel: Azubisuche. Möchtest du junge Leute direkt erreichen, solltest du auf eine Plattform setzen, auf der sie sich aufhalten und sie dort entsprechend mit Inhalten versorgen. Wenn du hingegen eher die Eltern erreichen möchtest, wirst du das in der Regel nicht über die gleiche Plattform, und vor allem nicht mit der gleichen Ansprache schaffen. Du siehst, wie entscheidend es ist, sich über die Strategie und die Zielsetzung Gedanken zu machen.
Folgende Kanäle eignen sich gut für deine Mitarbeitergewinnung:

Facebook

Eine Social Media Strategie ohne Facebook ist im Grunde gar nicht vorstellbar. Facebook ist – entgegen mancher Berichte – auch nicht tot. Es ist immer noch die größte Plattform und bietet dir vor allem eine große Palette an möglichen Werbeformen (sog. Ads). Eine Firmenseite auf Facebook sollte aus meiner Sicht immer der erste Schritt sein, wenn du mit Social Media startest. Wer auf Facebook kaum noch vertreten ist, sind junge Leute, weswegen du dir über die nächste Plattform Gedanken machen solltest.

Instagram

Instagram als reine Foto und Videoplattform ist gerade bei jungen Menschen sehr beliebt. Gerade hier bietet es sich zum Beispiel an, die Strategie auch genau darauf auszurichten – mit einem Azubikanal. Denke darüber nach, auf Instagram einen eigenen Azubikanal einzurichten , der nur von deinen Azubis bespielt wird. Eine authentischere Präsentation deiner Ausbildung kannst du dir nicht wünschen.

YouTube

YouTube als reine Videoplattform bietet dir tollte Möglichkeiten, um dein Unternehmen, deine Mitarbeiter und deine Leistungen zu präsentieren. Großer Vorteil: YouTube gehört zu Google und ist somit die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Deine Inhalte werden also besser gefunden als auf Facebook oder Instagram. Was Vorteile hat, hat natürlich auch Nachteile: Der Aufwand bei YouTube ist definitiv höher als auf Facebook oder Instagram.

Xing, LinkedIn und Co.

Die typischen Karrierenetzwerke wie Xing, LinkedIn und Co. sind eine gute Ergänzung deiner Social Media Aktivitäten. Gerade hier musst du dich besonders fragen, ob die Zielgruppe, die du erreichen willst auch in diesem Netzwerk aktiv ist. Potenzielle Azubis oder Handwerksgesellen sind sehr selten auf Xing. Auf Meisterebene sieht es schon etwas besser aus. Auf den Karrierenetzwerken kannst du potenzielle Kandidaten auch direkt ansprechen, was du dir auf Facebook genau überlegen solltest. Für die Direktansprache bieten Karrierenetzwerke – meistens in der Pro-Version – gute Suchfunktionen an.

Social Media in der Mitarbeitergewinnung – Das Fazit

Social Media ist die größte Bühne der Welt – das solltest du in jedem Fall nutzen. Wähle die Bühne auf der du mit deinem Unternehmen stehen möchtest und fang einfach an. Mach‘ am Anfang nicht zu viel und bedenke bei den Dingen die du teilst, dass Menschen aus zwei großen Hauptgründen ins Internet gehen: Information und/oder Unterhaltung. Wenn du das auf deinen Social Media Kanälen bietest, startest du auch in der Mitarbeitergewinnung bald durch!


„Was wünschen sich Mitarbeiter im Handwerk wirklich“ – Die Ergebnisse der großen Studie von Jörg Mosler und handwerk magazin — JETZT KOSTENFREI RUNTERLADEN >>

Social Media