Ursachen für freie Ausbildungsplätze

 

Die Ursachen warum ein Unternehmen freie Ausbildungsplätze hat und diese nur

schwer besetzen kann, sind fast immer hausgemacht.

Die gute Nachricht: Die Lösungen sind es auch! Du kannst als Ausbilder so viel

beeinflussen, um deine Ausbildungsplätze zu besetzten. Die Chancen bleiben nur leider

sehr oft ungenutzt. Ändern wir das, indem wir uns Probleme und Lösungen gemeinsam

ansehen.

 

 

Die Kampagne wird es schon richten

 

Viele Berufsorganisationen suchen ihr Heil mittlerweile in, teils sehr groß angelegten, Kampagnen.

Viele davon sind inhaltlich und optisch sehr gut gemacht. Und ich persönlich habe auch gar

nichts gegen Kampagnen. Ich bin nur dann dagegen, wenn sie als Allheilmittel angesehen werden.

Denn das sind sie definitiv nicht. Dennoch verstecken sich viele Unternehmen hinter der Kampagne,

um ihre freien Ausbildungsplätze zu besetzen. Die Kampagne wird es schon richten – Irrtum!

Wenn wir es mit einem Menü vergleichen ist die Kampagne der „Gruß aus der Küche“ – nicht mehr

und nicht weniger. Wenn von Seiten der Unternehmen nichts nachkommt, sozusagen der Rest des

Menüs, kann die Kampagne so gut sein wie sie will, sie wird nichts in deinem Unternehmen bewirken!

 

 

Azubis gewinnen ist Marketing

 

Das heißt, es müssen weitere Schritte vom Unternehmen erfolgen, um freie Ausbildungsplätze zu besetzen.

Und alle diese Schritte haben eines gemeinsam: Sie sind Marketingmaßnahmen! Genauso sollten sie

verstanden und umgesetzt werden. Präsentiere dein Unternehmen, deine Ausbildungsplätze, dein Team und

die Chancen, in einem Umfeld, wo potenzielle Kandidaten es auch sehen können – Stichwort Social Media.

Es gibt hier für viele Unternehmen noch ein riesiges Entwicklungspotenzial. Hier hört die Kampagne auf

und es fängt die Eigeninitiative an – ohne wenn und aber. Mach dir immer eine Sache bewusst:

Du ziehst mit deinem Unternehmen an, was du ausstrahlst. Strahlst du nichts aus, ziehst du auch nichts an!

 

 

Verstecken gilt nicht!

 

Der Aspekt des Azubimarketings, auf den ich kurz gesondert eingehen möchte ich das Thema Persönlichkeit.

Damit meine ich: Verstecke dich als Unternehmer/-in nicht hinter deinem Logo, deinen Stellenanzeigen oder

deinem Berufsbild, sondern zeige Persönlichkeit. Jeder, egal ob Mitarbeiter oder Azubi, will wissen, für

wen und mit wem er/sie zukünftig arbeitet. Doch so gut wie kein Unternehmen trägt dem Rechnung und

bindet die handelnden Personen ins Recruiting ein (z. B. per Video). Das ist eine riesige Chance, die

in der Azubigewinnung von den meisten Unternehmen ungenutzt bleibt! Nutze du diese Chance.

Die Erfahrung zeigt, dass Unternehmen, die hier aktiv sind, viel leichter gute Azubis finden.

 

 

Lasse den Azubi entscheiden

 

Was ich in Gesprächen ebenfalls häufig erlebe ist ein Fokus auf die falschen Dinge. Frei nach dem Motto:

Die jungen Leute wollen sich nicht schmutzig machen, sie wollen alle nur studieren, es gewinnt das

Unternehmen, das am meisten bezahlen kann usw. usw.

Und ja, diese Aussagen werden immer für einige Kandidaten richtig sein. Doch mache nicht den Fehler

für deine Kandidaten Entscheidungen zu treffen. Lasse sie doch selbst wählen. Nehme dir meine

Empfehlungen zu Herzen und präsentiere dich und dein Unternehmen. Und ich verspreche dir, dann

wirst du auch neue Azubis damit ansprechen und deine freien Ausbildungsplätze besetzen. Es gibt

da draußen die Azubis, die du dir wünschst. Es ist deine Aufgabe dafür zu sorgen, dass sie dich finden.

Wenn du selbst davon ausgehst, dass es nicht funktionieren kann, dann verlasse dich lieber weiterhin

auf die Kampagnen…

 

 

Freie Ausbildungsplätze – Das Fazit

 

Natürlich sind die Gründe für freie Ausbildungsplätze vielfältig. Doch grundlegend betrachtet, kommst

du immer wieder auf die Themen Einstellung und Präsentation zurück. Das heißt, gehe mit der richtigen

Einstellung an die Azubisuche heran und präsentiere dich und dein Unternehmen nach draußen.

Füge noch Ausdauer hinzu und das Thema Azubigewinnung wird bei dir in jedem Fall funktionieren!

 

 

 


 

„Was wünschen sich Mitarbeiter im Handwerk wirklich“ – Die Ergebnisse der großen Studie von Jörg Mosler und handwerk magazin

JETZT KOSTENFREI RUNTERLADEN >>

 

freie Ausbildungsplätze