Persönliche Werte im Fokus

Jeder von uns hat persönliche Werte, doch nur Wenige sind sich dessen wirklich bewusst. Und das obwohl Werte maßgeblich die Art bestimmen wie wir handeln. Ich glaube, dass ich ca. 25 Jahre alt war, als ich mich in einem Seminar zum ersten Mal mit meinen persönlichen Werten beschäftigt habe.
Für mich war das in jungen Jahren, ich war gerade seit ca. 2 Jahren selbständig, ein echter Augenöffner. In diesem Artikel möchte ich dir die Technik die wir damals angewendet haben vorstellen und dir beschreiben, warum es gerade für Unternehmer so wichtig ist, sich über persönliche Werte Gedanken zu machen.

Drei „einfache“ Fragen

Für mich ist jedes Unternehmen in drei „einfachen“ Fragen erklärt:
WAS machen wir?
WIE machen wir das?
WARUM machen wir das?
Das WARUM ist die Zentrale, der Ausgangspunkt für alles was du tust. Der Sinn. Das WAS sind die Dinge die du anbietest und die Ziele die du dir dabei setzt. Und das WIE sind die Werte die dahinter stehen und auch das womit wir uns in diesem Artikel beschäftigen.

Warum sind Werte so wichtig?

Das WARUM eines Unternehmens hat die größte Anziehungskraft auf andere Menschen. Stellen wir uns vor, eine Person wird von folgender Antwort auf die WARUM-Frage angezogen:

„Weil wir daran glauben, dass unsere Natur das höchste Gut ist und wir unseren Teil zu ihrem Schutz beitragen wollen.“

Die Person identifiziert sich mit diesem Sinn. Diesen Sinn, ich habe ihn bewusst sehr allgemein gehalten, kann man allerdings auf sehr unterschiedliche Weise verfolgen.

Du kannst an einer neuen Technik für Autos ohne Verbrennungsmotor arbeiten, du kannst aber auch versuchen, alle Autofahrer „auszurotten“ (ich übertreibe bewusst ein bisschen). Beides würde dazu führen, dass weniger Abgase in die Luft gelangen.

Für die zweite Methode wirst du wahrscheinlich wesentlich weniger Leute begeistern können. Aus einem einfachen Grund: Die Umsetzung, das WIE, entspricht nicht deren Werten. Was nicht unseren Werten entspricht lehnen wir für gewöhnlich ab.

Das heißt, du brauchst neben einem anziehenden Sinn auch eine gemeinsame Wertebasis im Unternehmen. Diese Basis geht vom Unternehmer aus. Werte im Unternehmen verankern sich immer von „oben“ nach „unten“ und nicht umgekehrt. Wer mit deinen Werten, deinem WIE nicht übereinstimmt, wird dich über kurz oder lang verlassen.

Der goldene Rahmen an der Wand

In nicht wenigen Unternehmen hängen die Unternehmenswerte oder auch Leitbilder im goldenen Rahmen an der Wand. Sie wurden einmal, häufig zusammen mit externen Beratern, in bedeutungsschweren Sätzen formuliert und dann an die Wand gehängt. Da hängen Sie nun, und keiner weiß mehr so richtig was da eigentlich steht.
In vielen (nicht allen) Fällen stehen da auch nicht die wirklichen Werte des Unternehmens, sondern die Dinge, von denen man glaubt, dass sie sich für den Kunden gut anhören. Wenn du eine Essenz aus den gängigen Leitbildern filtern müsstest, käme ungefähr folgendes dabei heraus:

„Wir sehen Qualität als unser oberstes Gebot an und verstehen Kundenorientierung als zentralen Wert. Wir leben für unser Produkt und sehen dessen Weiterentwicklung als entscheidenden Wachstumsfaktor. Trotz der für uns immens wichtigen Wirtschaftlichkeit und Effizienz, steht der Mensch im Mittelpunkt all unserer Handlungen.“

Natürlich sind die meisten Leitbilder wesentlich länger und aufwendiger formuliert, doch bei den meisten kommt ungefähr oben beschriebenes heraus.

Das ist austauschbar und wenig authentisch. Egal welchen Sinn dein Unternehmen hat und egal mit welchen (echten) Werten du ihn verfolgst, es finden sich immer Menschen (Mitarbeiter und Kunden) die du damit ansprichst. Wirklich ansprichst!

Bringe also deine persönlichen Werte ins Unternehmen ein, gerne auch schriftlich fixiert. Handele danach und beobachte den „Rückfluss“. Wie wird die Wertebasis im Unternehmen und außerhalb des Unternehmens, beim Kunden, umgesetzt und angenommen? Du erkennst schnell, wen deine Wertebasis anspricht und wen nicht.

Persönliche Werte finden

Um nun herauszufinden, welche persönlichen Werte du hast, habe ich dir mal eine Liste erstellt. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ist aber dennoch recht umfassend.
Persönliche Werte – Liste 
Sicherheit – Familie – Körperliche Fitness – Harmonie – Erfolg – Bildung – Kinder haben – Leistung – Optimismus – Arbeit – Ehrlichkeit – Selbstbewusstsein – Macht und Autorität – Gelassenheit – Sexualität – Gemeinschaft – Der Beste sein – Liebe – Disziplin – Freiheit – Unabhängigkeit – Geld – Glück – Zugehörigkeit – Tapferkeit – Persönlichkeit – Freundschaft – Menschlichkeit – Gerechtigkeit – Ordnung – Toleranz – Vorbild sein – Ehre – Mut – Glaube – Herausforderung – Gemütlichkeit – Geselligkeit – Verantwortung – Einheit – Wettbewerb – Karriere – Wissen – Effizienz – Offenheit – Lässigkeit – Ruhm – Gesundheit – Status – Lebensfreude – Der Beste sein – Heiterkeit – Gelassenheit – Kreativität – Individualismus – Dankbarkeit – Kunst – Abenteuer – Lebenskraft – Entschlossenheit – Loyalität – Spaß – Natur – Ruf – Achtung – Reichtum – Qualität – Standort – zeitliche Freiheit – Genuss – Wahrheit – Wohlstand – persönliches Wachstum – Beziehungen – Willenskraft – Exzellenz – Respekt – Religion – Reinheit – Ethik – Abwechslung – Wirtschaftlichkeit – finanzieller Gewinn – Integrität – Hingabe – Weisheit – Kontaktfähigkeit – Begeisterung – Führung – Ziele – Wahrhaftigkeit – Kultiviertet – Spiritualität – Zuverlässigkeit – Geborgenheit – Selbstachtung – Position – Heimat – Vertrauen – Weiterentwicklung – Tradition (usw.)
Ziel ist es nun, aus dieser Liste die zehn Werte heraus zu suchen, die für dich am wichtigsten sind. Erstmal ohne jede Wertung. Für manche ist das relativ einfach, andere Menschen tun sich damit sehr schwer. Wenn du zu letzteren Gruppe gehörst, dann beantworte für dich doch einmal folgende Fragen:

  1. Wenn es im Leben nur zwei Regeln gäbe, welche Regeln würdest du aufstellen?
  2. Wer sind die zwei wichtigsten Menschen in deinem Leben?
  3. Welche Eigenschaft magst du an diesen Menschen besonders?
  4. Worauf möchtest du in deinem Leben in keinem Fall verzichten?
  5. Welche deiner Eigenschaften möchtest du gerne an deine Kinder vererben?
  6. Dein Haus brennt ab – was nimmst du mit, nachdem deine Familie in Sicherheit ist?

Beantworte dir diese Fragen ehrlich und versuche anhand deiner Antworten Werte abzuleiten.
Beispiel: Wenn du auf „Frage 2“ z. B. antwortest, meine Frau und mein Ernährungsberater, zählen vielleicht Liebe und Gesundheit zu deinen Werten.

Was steht im Mittelpunkt

Wenn du ungefähr zehn Werte aus der Liste für dich als persönliche Werte definiert hast, kannst du folgendes machen, um deine Primärwerte zu finden:
Schaue dir die Liste mit deinen zehn Werten genau an und schreibe dir deine drei oder vier wichtigsten Werte heraus. Ist das geschafft, kannst du diese Werte nochmals nach deiner persönlichen Wichtigkeit von 1 – 3 (oder 4) sortieren.
Fertig! Du hast persönliche Werte für dich definiert. Bringe diese Werte in dein Unternehmen ein, handele danach, und du wirst damit Menschen ansprechen, die die Dinge ähnlich sehen wie du.
P.S. Werte sind nichts starres. Sie können sich über die Lebenszeit verändern. Die beschriebene Übung solltest du also von Zeit zu Zeit wiederholen.