Unternehmensentwicklung und die „Sesamstraße“

Hast du als Kind auch die Sesamstraße gesehen? Was ist deine stärkste Erinnerung an diese Sendung? Samson, Tiffy, Ernie und Bert oder vielleicht das Krümelmonster? Deine Unternehmensentwicklung ist es sicher nicht, oder?
Meine stärkste Erinnerung ist das „ohrwurmerzeugende“ Intro. Erinnerst du dich noch?
Der, die, das, wer, wie, was, wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt, bleibt dumm!                   Tausend tolle Sachen, die gibt es überall zu seh’n, manchmal muss man fragen, um sie zu versteh’n!
Wenn du nochmal nachhören willst, hier ein kleines Video 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was das alles mit deiner Unternehmensentwicklung zu tun hat?
Dieses Lied besingt eines der mächtigsten Instrumente, das dir zur Unternehmensentwicklung zur Verfügung steht – die Fragen. Nicht die Fragen die andere stellen, sondern die, die du dir gezielt selbst stellst. Es besingt die kindliche Neugier, die uns als Erwachsenen leider oft verloren geht.
Gezielte Fragestellungen öffnen den Geist und machen ihn weit. Nur so kann sich ein Unternehmen entwickeln. Wenn der Kopf offen ist für Veränderung und Neues, wie der eines Kindes.
Wenn du dir dazu nicht das „Sesamstrassen-Motto“ auf die Fahnen schreiben willst, dann nimm‘ doch einfach dieses:
Unternehmensentwicklung
Je öfter und je gezielter du dir selbst Fragen zu deinem Unternehmen stellst, desto besser werden deine Ergebnisse sein – garantiert.

Faktor Mensch

Bei dem Stichwort Unternehmensentwicklung denkt man schnell an steigende Umsätze und schön aufbereitete Zahlenkolonnen. Doch das ist für mich nicht die Unternehmensentwicklung, sondern nur das Ergebnis der Entwicklung.
Unternehmen entwickeln sich, wenn die Menschen im Unternehmen sich entwickeln.
Und dazu gehören Emotionen. Emotionen sind der Ursprung des menschlichen Handelns. In deinem Unternehmen hast du drei große Emotionsgruppen die es zu entwickeln gilt:

Unternehmer-Emotion, Mitarbeiter-Emotion und Kunden-Emotion.

Wenn diese drei Emotionsgruppen zusammenspielen, aufeinander aufbauen, entwickelt sich das Unternehmen weiter, wozu am Ende natürlich auch bessere Ergebnisse zählen. In meinen Vorträgen verwende ich, zur Veranschaulichung dieses Kreislaufes, gerne dieses Modell:
UnternehmensentwicklungSchließt sich der Kreis zwischen den drei großen Emotionsgruppen, entfaltet das Unternehmen sein volles Potenzial. Schließt sich der Kreis, addieren sich die Emotionen nicht nur, sie multiplizieren sich.

„Freitagsfragen“

Um dieser Potenzialentfaltung näher zu kommen, solltest du dir ständig Fragen stellen. Auf meiner Facebook-Seite poste ich jeden Freitag die sog. „Freitagsfrage“. Es ist immer eine Frage, die sich mit einer der drei Emotionsgruppen im Unternehmen beschäftigt.
Zum Abschluss dieses Artikels möchte ich dir zu jeder Emotionsgruppe ein kleine Auswahl dieser Fragen an die Hand geben.

3 Fragen zur Unternehmer-Emotion

Welchen positiven Unterschied macht dein Unternehmen im Leben anderer Menschen aus?Viele haben diese Frage so noch nie gehört, doch die Antwort darauf ist der Sinn deines Unternehmens. Unternehmen arbeiten immer für und mit Menschen. Bedeutend wird diese Arbeit für andere, wenn sie einen positiven Unterschied in deren Leben ausmacht. Was keinesfalls bedeuten muss, dass sie deren Leben auf den Kopf stellt ;-).
Lebst du selbst vor, was du bei anderen erreichen möchtest?                                                              Kaum eine andere Frage habe ich mir als Unternehmer häufiger gestellt. Sich über diese Frage selbst zu reflektieren, kann „Wunder“ bewirken.
Wieviele Menschen kennst du, die ein Nokia-Handy benutzen?                                                                                                                Vor nicht allzu langer Zeit, wäre es wahrscheinlich nahezu dein gesamter Bekanntenkreis gewesen. Heute musst du nach Nokia-Handys schon etwas suchen. Wenn es in deinem Unternehmen gerade super läuft und du versucht bist, dich auf deinen „Lorbeeren“ auszuruhen, dann hole diese Frage aus der Schublade. Die wirkt in diesem Fall wie eine „Frischzellenkur“.

3 Fragen zur Mitarbeiter-Emotion

Was habe ich davon?                                                                                                                           Wenn du eine Veränderung im Unternehmen anstoßen möchtest, ist das die erste Frage die sich deine Mitarbeiter stellen. Wenn dir daran gelegen ist, dass deine Mitarbeiter mit dir an diesem Veränderungsstrang ziehen, solltest du auf diese Frage eine Antwort haben.
Was brauchst du, um aufblühen zu können?                                                                                   Jeder Mensch ist anders. Wir haben unterschiedliche Talente, Ziele und Wertvorstellungen. Je mehr ein Mitarbeiter diese Individualität im Unternehmen ausleben kann, desto besser werden seine Leistungen und sein Einsatz sein. Also stelle deinen Mitarbeitern doch einmal gezielt diese Frage.
Warum machen wir das so?                                                                                                                   Hinterfrage zusammen mit deinen Mitarbeitern deine Prozesse. Mit dieser Fragestellung kommt man unnötigem, manchmal bürokratischem Ballast schnell auf die Spur. Ist der einmal abgeworfen, macht das Arbeiten zum einen mehr Spaß und ist darüber hinaus auch effektiver.

3 Fragen zur Kunden-Emotion

Was gilt in deiner Branche als unumstößlich?                                                                                            Genau wie in Unternehmen gibt es sie auch in ganzen Branchen – die „ungeschriebenen Gesetze“. Hinterfrage diese von Zeit zu Zeit und versuche es nicht nur besser als die Konkurrenz, sondern vor allem anders als die Konkurrenz zu machen.
Mein, zugegeben etwas provokatives, Motto hierzu lautet:
Unternehmensentwicklung
Wie können wir es so machen, dass es die Menschen lieben?                                                              Wenn du deine Kundenkontaktpunkte durchgehst, dann richte deinen Blick doch einmal weg von purer Effizienz. Frage dich, wie du in die Herzen der Menschen kommst. Das macht deine Kunden nicht nur glücklich, es öffnet auch Ihren Geldbeutel. 😉
Wann hast du das letzte Mal „WOW“ gesagt?                                                                                   Achte bewusst auf die „WOW“-Momente in deinem Alltag. Immer wenn du selbst eine solche Erfahrung mit einem Produkt oder einer Dienstleistung machst, dann frage dich sofort, wie und ob du diese Idee auch in dein Unternehmen integrieren kannst. Abschauen ist hier absolut erlaubt.

„Wer nicht fragt, bleibt dumm“

So besingt es die „Sesamstraße“ nunmehr seit Jahrzehnten. Bezogen auf dein Unternehmen könnten wir es folgendermaßen umschreiben:
„Wer nicht fragt, bleibt stehen“
Nutze die unnachahmliche Kraft und Energie die dir Fragen schenken können und entfalte das volle Potenzial in deinem Unternehmen.


Like doch meine Facebook-Seite und du bekommst jeden Freitag eine neue Frage – ich freue mich auf dich!


Welche Fragen stellst du dir regelmäßig? Was bringt dir die besten neuen Ideen? Schreibe mir dazu gerne einen Kommentar!


Kennst du schon meinen Podcast?
Hier geht’s zur Infoseite >>