Zu schön um wahr zu sein

Hoch motivierte Mitarbeiter, die ihr Potenzial voll ausschöpfen. Eine Vorstellung die jedem Chef, jeder Führungskraft ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Doch dieses Lächeln verschwindet schnell, wenn die Gedankenmaschine anläuft: Was motiviert Mitarbeiter eigentlich? Kann man Mitarbeiter überhaupt motivieren? Und überhaupt, wie viel wird mich das kosten? usw. usw.
Ich möchte dir in diesem Blogartikel ein „Geschenk“ vorstellen, das dich nichts kostet, das jeder Chef verschenken kann, und das wissenschaftlich nachgewiesen Potenziale in Menschen freisetzt.
Eigentlich zu schön um war zu sein, oder?
Doch zwei Wissenschaftlern verdanken wir den Beweis dieses Effekts.

Eine Seefahrt die ist lustig

Im Jahr 1995 haben Dov Eden und Yaakov Zuk an der Universität von Tel Aviv ein Experiment mit 24 Marinekadetten durchgeführt, die noch niemals zuvor zur See gefahren waren. Für einen erfahrenen Seemann waren die Versuchspersonen also bestenfalls „Leichtmatrosen“. Wenn du schon einmal eine Kreuzfahrt gemacht hast weißt du vielleicht, dass die Seekrankheit eine weit verbreitete und eher unangenehme Sache ist, gegen die kaum ein Kraut gewachsen ist. Sie kann jeden treffen.
Eden und Zuk’s 24 Kadetten mussten im Vorfeld einige Test durchlaufen, die inhaltlich für den weiteren Versuchsverlauf allerdings vollkommen unbedeutend waren. Nach den Tests wurde der einen, vollkommen willkürlich ausgewählten, Hälfte der Kadetten in Einzelgesprächen folgendes Testergebnis mitgeteilt: „Ihre Tests zeigen, dass sie mit einer Seekrankheit besser zurechtkommen als die meisten anderen Menschen. Während der Zeit auf dem Schiff, werden Sie daher bessere Leistungen zeigen, als die anderen Kadetten. Bitte behalten sie das aber für sich, wir möchten keine Demotivation der anderen Kadetten riskieren.“ Die andere Hälfte der Kadetten blieb ohne diese Information.
Dann ging es auf’s Schiff. Und wir sprechen hier nicht von „AIDA’s“ oder „Queen Mary’s“, sondern von Marineschiffen die Ihren Magen schon eher zum rebellieren bringen können. Die Fahrt dauerte fünf Tage und es zeigte sich, dass die über ihre ‚Überlegenheit‘ informierten Kadetten gar nicht oder nur sehr gering unter der Seekrankheit litten. Ganz im Gegensatz zur anderen Gruppe der Kadetten. Die unschönen Details kannst du dir vorstellen. Eine Beobachtungsgruppe, die auf dem Schiff die Leistungen der Kadetten bewertete, stufte die Leistungen der informierten Kadetten um mehr als die Hälfte besser ein, als die der Kadetten ohne Information. Wobei diese Beobachtungsgruppe die Einteilung der Teilnehmer während der Fahrt nicht kannte! Verblüffend, nicht wahr?

Motivation zu verschenken

Und damit haben wir unser einfaches, kostenloses Geschenk, das jeder Chef verschenken kann:

VERTRAUEN!

 

Der beschriebene Versuch zeigt, dass sogar die Bestätigung und das Vertrauen in Fähigkeiten, die ein Anderer gar nicht nachweislich besitzt, zur Leistungssteigerung führen. Stelle dir nur die Leistungssteigerung vor, wenn du einen Mitarbeiter in tatsächlich vorhandenen Talenten und Fähigkeiten bestärkst. Dieses Vertrauen ist eine sehr starke Emotion, die Bilder in unserem Kopf auslöst. So können wir mit Schwierigkeiten besser umgehen, unser Potenzial ausschöpfen und vielleicht sogar über uns hinauswachsen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Und jetzt das Beste: Wenn du wirklich mit deinen Mitarbeitern und ihren Talenten, Stärken und Wünschen auseinander setzt, dann schlägst du damit die sprichwörtlichen „Zwei Fliegen mit einer Klappe“. Denn du machst deinen Mitarbeitern dadurch noch ein zusätzliches „Geschenk“. Und zwar das wertvollste, das du im zwischenmenschlichen Kontakt zu geben hast:

DEINE AUFMERKSAMKEIT!

Probiere es aus. Es kann „Wunder“ wirken!