Motivation verstehen

Hin und wieder kommt es vor, dass ich in einem Zeitungs- oder Blogartikel als Motivationstrainer bezeichnet werde. Aus zwei Gründen dränge ich immer auf eine Umformulierung: Erstens bin ich kein Motivationstrainer, und zweitens geht es aus meiner Sicht nicht vornehmlich darum Motivation zu trainieren, sondern sie zu verstehen. Eben deshalb habe ich diesen Artikel geschrieben. Ich möchte dir hier drei grundlegende Dinge zum Thema Motivation mitgeben, die dir zum Beispiel in der Mitarbeitermotivation gute Dienste leisten werden – fangen wir an…

#1 Jeder ist motiviert

Klar, jeder kennt Personen, die Zweifel an dieser Aussage aufkommen lassen. Doch es ist wirklich so – jeder von uns ist motiviert. Der eine mehr, der andere weniger. Sicher ist allerdings, dass in jedem von uns ein persönliches Motivationsfeuer brennt – angetrieben durch unsere emotionalen Grundbedürfnisse. Wir brauchen Wachstum und Erfolg, Sicherheit, Abwechslung und Abenteuer, Zugehörigkeit, Bedeutung und Anerkennung, sowie das gute Gefühl für andere einen Beitrag zu leisten. JEDER verfügt in seiner persönlichen Ausprägung über diese Bedürfnisse und ist MOTIVIERT sie zu befriedigen. Was Punkt #1 erklärt und uns zu #2 führt.

#2 Motivation von aussen ist möglich

Wer anderen emotionale Geschenke zu Teil werden lässt, also ihre emotionalen Grundbedürfnisse befriedigt, wird sie dazu MOTIVIEREN, dieses gute Gefühl wieder haben zu wollen und die belohnte Handlung zu wiederholen/weiterzuführen. Klingt einfach. Das Problem dabei: Das funktioniert nur, wenn auch wirklich das individuelle Bedürfnis des Einzelnen befriedigt wurde. Einfaches Beispiel: Einem stark sicherheitsorientierten Menschen macht man mit einem Bungee-Sprung vermutlich keine große Freude. Diese hohe Individualität im Bereich Motivation bringt uns zu Punkt #3.

#3 So ist Motivation am wirksamsten

Wie müssen Motivationsmaßnahmen aussehen um am wirkungsvollsten zu sein? Die „Formel“ hierfür lautet: INDIVIDUELL + ÜBERRASCHEND + SELTEN = GUTE MOTIVATION
Im Detail: Individuell bedeutet, wie unter Punkt #2 beschrieben, dass motivierende Maßnahmen zur Person passen müssen, sonst verfehlen sie häufig gänzlich ihre Wirkung. Je mehr du dich also mit der Person beschäftigst, der du etwas gutes tun möchtest, desto höher ist die Chance auf Erfolg. Motivation die mit dem Füllhorn über alle ausgekippt wird, ist selten wirksam. Praxisbeispiel: Mancher Mitarbeiter freut sich riesig über eine Gehaltserhöhung, wohingegen ein anderer mit einem zusätzlichen, freien Tag viel mehr anfangen kann.
Überraschend bedeutet, dass motivierende Maßnahmen keine Routine sein sollten. Wer genau weiß, dass am 15ten jedes Monats ein „Goodie“ auf ihn wartet, stumpft dafür ab. Nehmen wir ein Beispiel aus dem Sport: Der FC Bayern München wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit jedes Jahr Deutscher Meister. Der gemeine Fan erwartet das beinahe schon. Da fällt die Freude insgesamt schon mal etwas gedämpfter aus. Gewinnt aber eine Mannschaft wie Eintracht Frankfurt – wie 2018 geschehen – gegen die übermächtigen Bayern den DFB-Pokal, brechen beim Anhang im wahrsten Sinne des Wortes alle Dämme.
Funktionierende Motivation sollte außerdem selten sein. Wer jeden Tag aufs Neue mit Motivationsmaßnahmen „überschüttet“ wird, wird das gute Gefühl einer gelungenen Motivation von aussen immer weniger genießen können. In diesem Fall ist weniger also häufig mehr. Mit einer Ausnahme: Aufmerksamkeit! Deine persönliche Aufmerksamkeit solltest du so oft du kannst und mit „vollen Händen“ verschenken.

Fazit

In Zeiten des Fachkräftemangels solltest du genau wissen was Menschen grundsätzlich und auch im Besonderen motiviert. Kleinigkeiten können schon eine enorme Wirkung erzielen. Motivation bedeutet nicht, dass es viel Geld kosten muss. Den größten Erfolg erzielst du indem du dich wirklich für Menschen interessierst. Genialer Nebeneffekt: Derartige Erlebnisse werden gerne erzählt, was massiv auf deine Arbeitgebermarke einzahlt. Denn niemand kann so authentisch für dein Unternehmen und dich als Arbeitgeber sprechen, wie hoch motivierte Mitarbeiter!


Die Fachkräfteformel – Mitarbeitergewinnung im Handwerk

Die Tagesseminare – hier klicken für mehr Infos >>

Motivation